Wozu das Ganze?

Mir ist klar geworden: Ohne Schreiben komme ich nicht durch diese Zeit. Schreiben erleichtert, Schreiben hilft, die guten Momente nicht zu übersehen, Schreiben verbindet, Schreiben fasst Unfassbares in Worte, Schreiben dokumentiert den Irrsinn, Schreiben ist ein Ventil für Sätze, die man besser nicht laut ausspricht, Schreiben dokumentiert und sammelt Erinnerungen, die mir später aus vielen Gründen wertvoll sein werden.  

Mein Projekt: Ich werde immer wieder untertags ein Moment-Drabble schreiben. Ein Drabble ist ein Text aus ganz genau 100 Wörtern. Das ist eine Länge, die mich nicht überfordert und die gerade genug Platz bietet, um die Ebene des Nichtssagend-Kurzen zu verlassen. 

 

In meiner Schreibgruppe "Schreibgeschenke - Lebensgeschenke" stelle ich den Raum offen für alle, die auch Drabbles schreiben und teilen möchten und in dieser Form miteinander durch Dick und Dünn und Hoch und Tief gehen möchten.

 

 

***

 

Möchtest Du selbst die Kraft des Schreibens nutzen, um gut durch die Corona-Zeit zu kommen? Mach mit beim Corona-Wandelbuch-Projekt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Regina (Samstag, 21 März 2020 11:19)

    Als ich von deinem Vorhaben las, musste ich grinsen, hatte doch in unserer Tageszeitung eine kleine Kolumne unter gleichem Titel begonnen und mich zumindest auf den Gedanken gebracht, mir auch ein solches (dann drittes �) Tagebuch zuzulegen.
    Vorläufig ist es bei der Idee geblieben - umso schöner viele Anregungen (wie hier) zu finden.