23.3. - 16:00 - Computerspiele

Dieser Artikel sprengt die Drabble-Länge komplett. Aber ich konnte ihn nicht kürzer halten. Es hat einfach zu viel Spaß gemacht. 

 

Corona-Alltag mit Kind und zwei kranken Eltern, daraus könnte man ein paar Computerspiele machen. 

 

Spiel 1: Koche essen, koche Tee, wechsle Kinderkleidung, halte das Handy aufgeladen, hole neue Taschentücher, fahre zum Arzt, repariere das fragile Duplo-Lego-Haus, suche den Fieberthermometer, finde die Lieblingspuppe, geh aufs Klo. Herausforderung: Du kannst immer nur für 30 Sekunden aufstehen, weil sonst dein Kreislauf in sich zusammenbricht. 

 

Spiel 2: Eine Art Super-Mario. Du musst schaffen, möglichst viele SMS, What’s Apps, PNs und Mails mit der Frage „Wie geht es dir?“ zu beantworten. Die Gefahren: Handy wird leer. Kind tippt mit. Kind will Peppa Wutz schauen, sobald du den Computer öffnest. Mann fragt, warum du dauernd am Handy bist. Schwierigkeitsgrade: Wenn du eine Nachricht nicht schnell beantwortest, verwandelt sie sich in eine „Ich mach mir solche Sorgen“-Botschaft und explodiert, wenn du sie übersiehst. Bonus-Schwierigkeitsgrad: Du bekommst zusätzlich Nachrichten mit Hilfsangeboten. Wenn du diese nicht beantwortest, verwandeln sie sich in „Es tut mir leid, ich wollte nicht übergriffig sein“-Botschaften und knabbern ordentlich an deinem Zeit-Budget. 

Spiel 3: „Die Tester“. Ein Strategiespiel. Du versuchst, einen Tester zu dir nach Hause zu bekommen, um Zugang zu Kinderbetreuung zu bekommen. Du musst die richtigen Antworten knacken, damit es gelingt. 

Spiel 4: Monopoly verkehrt. Ein Brettspiel für Erwachsene. Du würfelst dich entlang einer Zeitleiste. Du beginnst mit einem Geldbudget. Es gibt rote Felder, die sind mit „Miete“, „Versicherung“, „Einkauf“, „sonstige Fixkosten“ beschriftet, da musst Du zahlen. Gelbe Felder heißen: „Lass dir was einfallen“, da hast Du die Möglichkeit, dir durch findige Ideen etwas dazuzuverdienen. Dunkelgrüne Felder sind am Ende des Spielbretts zu finden, bei ihnen könntest du Geld bekommen, der Würfel entscheidet, ob sie sich in „Abgesagt“-Felder verwandeln oder nicht. Spielziel: Ins Ziel zu kommen, ohne bankrott zu gehen. 

Spiel 5: Corona-ACTIVITY - Aufgaben mit Handicap Z.B.: Erzähle von deinem langen Spaziergang, ohne jemanden neidisch zu machen, der gerade nicht raus darf. Leiste echte Hilfe, ohne physisch anwesend zu sein. Erkläre einem Kleinkind, das durchs Fenster Schnee sieht, warum es nicht raus darf. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sabine (nr. 3, Arbogast Mai 2019) (Dienstag, 24 März 2020 16:18)

    Liebe Barbara
    Deine Einträge zaubern mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht... Danke für soviel Licht in dunklen Zeiten! Ich schicke dir und Vivaldi ganz liebe Grüsse - und wünsche mir für uns alle, dass wir möglichst unbeschadet durch diese herausfordernde Zeit kommen! Pass gut auf dich auf!
    Alles Liebe aus der Schweiz
    Sabine A.

  • #2

    Christian H (Dienstag, 24 März 2020 23:24)

    Ihre Spielidee Nr. 4 Monopoly verkehrt gefällt mir gut! Daraus ließe sich bestimmt was machen...
    Herzliche Grüße

  • #3

    dörte (Mittwoch, 25 März 2020 23:46)

    na das sind doch schon findige Ideen, um Geld zu verdienen ;)
    Wär es nicht so anstrengend und schlimm, wäre es einfach lustig.
    Liebe Grüße und gute gute Besserung!!
    Dörte