26.3. - 22:00 - Vertrauen

Ein Nachtrag zu Chopin und Vivaldi. Gestern Nacht habe ich mit meinem Mann darüber philosophiert, warum mir das Rollenspielen so viel schwerer fällt als das Singen der immer gleichen Lieder. „Ich glaube, es liegt daran, dass ich beim Rollenspiel auch die Emotionen dauernd wiederholen muss“, spekulierte ich. „Beim Singen bin ich neutraler.“ Mein Mann, Schauspieler von Beruf, erteilte mir spontan die wichtigste Rollenspiel-Lektion meines Mama-Lebens: „Du musst nicht mit jedem Wort emotional sein. Vertrau darauf, dass der Text genug ist. Texte sind stark, für sich allein. Wenn sie will, dass du ‚Hallo, Vivaldi‘ sagst, sag es ganz normal. Das reicht.“ Heute ausprobiert, mein Mann hat Recht. Text ist Text. Der anstrengende Rest, die Emphase, die ich glaubte, bieten zu müssen, ist eigentlich nur Schnörkelei – und für mein Kind gar nicht so wichtig, wie ich dachte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Freitag, 27 März 2020 11:45)

    Das ist ein guter Hinweis - und interessant ! Danke euch ! Renate