26.3. - 6:30 - Frieden

Chopin und Vivaldi haben mich bis in die Nacht verfolgt. Nachts spazieren die Gedanken in andere Richtungen. Nachts treffen sich Gedanken, die sich untertags kaum begegnen. Um vier bin ich aufgewacht und hatte eine Erkenntnis. Ich ahne jetzt, warum mein Kind ständig Vivaldi spielt. Wir haben ja doch einige Auseinandersetzungen, im Moment. Drei, vier Mal täglich werde ich laut. Nein, wir können nicht JETZT zum Billa gehen, um schnell einen Maiskolben zu kaufen. Nein, wir können Omi und Opi JETZT nicht besuchen ... Mama ist lauter als sonst. Nur Vivaldi und Chopin streiten nie, die sind immer Freunde. Mein Kind kontrolliert den Frieden. Ich weine, während ich das schreibe. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Freitag, 27 März 2020 11:57)

    SO ein schönes Beispiel dafür, wie stark Kinder sind - und was für eine bewusste Mutter es hat - BEIDES ist ein Geschenk !
    (Und noch eine Bemerkung zur Schuldgefühl-Neigung : ich kenne das!! Aber wenn ich zu Anderen darüber rede, in Seminaren oder so, sage ich oft : Schuldgefühle sind SONDERMÜLL ! Sie gehören entsorgt !! - Ich glaub, gerade wir Frauen (und Mütter besonders :-) ) brauchen vielleicht ein Leben lang, um diese Neigung wegzubekommen . . . )