27.3. - 6:30 - Kaulquappe

Von mir gibt es gerade nichts zu erzählen. Ich hatte eine gute Nacht, bin gerne aufgestanden, alle anderen schlafen noch. In meinem Kopf drängeln sich noch keine Gedanken, die ich ordnen, verwandeln oder aus meinem Kopf quetschen muss. Sind da noch Reste? Liegt etwas unter der Oberfläche? Einen Gedanken mache ich aus, er huscht herum wie eine Kaulquappe im trüben Tümpel. Ich denke an einen Artikel, den mir eine Freundin gestern geschickt hat. Er handelte davon, was manche Frauen derzeit zu Hause leisten müssen, nicht generell, sondern am Beispiel einzelner drastischer Schicksale. In dem Artikel habe ich erfahren, dass Angestellte im Homeoffice, die ihre Kinder (egal, wie alt) zu Hause betreuen müssen, trotzdem ihre volle Arbeitszeit leisten und sogar stundenweise im vollen Umfang dokumentieren müssen. Wenn ich das lese, möchte ich schreien. Darf das wahr sein? Darf es das geben? Kein schöner Morgengedanke. Ich will ihn trotzdem nicht besänftigen. Er betrifft zu viele von uns, von Euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0