1.4. - 13:45 - Traum

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum von meinem Onkel. Er war so intensiv und so real, dass ich mich am Morgen schon fürchtete, dass es ein Abschiedstraum gewesen sein könnte. Wie froh war ich, zu hören, dass jene Nacht für meinen Onkel zwar kritisch, aber nicht tödlich war. Heute denke ich, es war doch ein Seelenbesuch. Wir waren auf einem Flughafen, wollten heimfliegen, beim Boarding sagte mein Onkel zu mir: „Ich fliege nicht mit.“ Er hat mir seinen Pass und seine Kreditkarte gegeben. Dann hat er mich in einen wunderschönen Hof geführt und mir die Hände auf die Schultern gelegt. Er sagte ruhig: „Achte auf die Präsenz der Kinder. Achte auf den Rhythmus der Betonung der Worte. Und auf die Bewegung der Gebäude. Jedes Gebäude hat ein Ziel.“ Danke, Jani. Ich liebe Dich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gudrun (Mittwoch, 01 April 2020 15:16)

    Liebe Barbara, ich weiß keine Worte. Ich schicke dir auf der Seelenebene eine herzliche und feste Umarmung. Gerade habe ich mich dir ganz verbunden gefühlt.
    Lieben Gruß, Gudrun

  • #2

    Renate (Donnerstag, 02 April 2020 19:31)

    Liebe Barbara, danke, dass du auch das mit uns geteilt hast.
    Das, was uns als Wesen ausmacht, ist dem Sterben nicht unterworfen, sagt sinngemäß Bruder David Steindl-Rast.
    Alles Liebe ! Renate