1.4. - 15:00 - Angst?

Heute habe ich bemerkt und mir eingestanden, dass ich dieser Tage viel mehr Trauer als Angst empfinde. Bisher habe ich dieses mulmige Gefühl immer eher als vage Angst gedeutet. Das war nicht angenehm, aber wenigstens noch etwas, worin ich mir gut zureden konnte. Angst kann man wegrationalisieren. Man kann sich sagen: „Hab keine Angst. Es wird alles gut. So schlimm wird es schon nicht werden. Das schaffst du schon. Und wenn nicht, holst Du Dir Hilfe.“ Mit der Trauer ist das anders. Die kann man nicht wegreden. Denn Trauer spekuliert nicht. Trauer stellt sich dem, was ist. Trauer weiß, wie eh es wirklich tut.   

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    B (Mittwoch, 01 April 2020 16:05)

    Liebe Frau Barbara!
    Es tut mir leid, wegen ihres Onkels, auch weil ja Verabschiedungen jetzt nicht oder nur sehr klein sein dürfen.
    Und was ihre ganzen anderen "Gefühle " samt Ausbrüchen heute betrifft, kann ich sie leider nur zu gut verstehen.
    Mir wird auch grade alles zuviel, mit meinen 2 Kindern. Bin zwar noch in karenz, bis Mitte Mai- dann muss ich auch wieder raus- hatte mich bis vor Corona sehr gefreut drauf, jetzt nicht mehr, bin in der Pflege..... und mein Mann ist auch viel da, Firma/ Bäckerei ist im Haus, aber es wird mir zu anstrengend.... nett sein, zu allen, immer, bloß nicht sagen, was man wirklich denkt.... um niemand vor den Kopf zu stoßen, die Leute haben eh schon so viel Angst
    Es ist schlichtweg Sch....
    Tut leid dass ich sie so voll jammere, es hat gut getan!
    Und ich wünsche uns/ IHNEN/Mir/Allen da draußen, dass der Albtraum bald ein Ende nimmt!
    LG B