3.4. - 13:50 - Verrückt

Verrückte Ideen. Die habe ich immer wieder. Mit „verrückt“ meine ich nicht: mir die Haare grün färben, eine Bank ausrauben oder drei Monate zu Fuß durch Indien pilgern. Meine Verrücktheit ist gemäßigter. Einmal, da habe ich im Auto „Palermo“ ins GPS eingegeben und geschaut, wie lange die Fahrtzeit wäre. Manchmal beschieße ich an einem Montag um elf, zu IKEA zu fahren, obwohl ich nichts brauche. Und ab und zu färbe, nein: töne ich mir die Haare rotbraun. Gestern hatte ich wieder einmal so ein Verrücktheits-Gefühl. Da habe ich doch tatsächlich darüber nachgedacht, beim Billa ein Eis zu holen, und zwar mit meiner Tochter. Für einen Tag nach Wien in meine Wohnung zu fahren. Aufs Rad zu steigen und durch den Prater zu fahren. Bei meinen Eltern zu klingeln und auf Abstand mit ihnen zu plaudern. Das alles scheint mir gerade so verrückt wie eine Fahrt nach Palermo. Ganz schön verrückt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    N (Samstag, 04 April 2020 09:53)

    Total verrückt, was vor ein paar Wochen noch völlig normal war...