3.4. - 22:00 - Der Sack

Ein letzter Gedanke vor dem Schlafengehen. Mein Kind wird gern von mir getragen. Es gibt Situationen, da will ich das nicht, dann gibt es Geschrei. Es gibt andere Situationen, da geht es wirklich nicht. Zum Beispiel, wenn wir einkaufen waren (früher, vor Corona) und ich schwere Taschen trage. Dann stiefelt mein Kind stramm und groß neben mir nach Hause und sogar die drei Stockwerke zu unserer Wohnung hoch (wir haben keinen Aufzug). Corona ist ein Sack, an dem ich schwer schleppe. Der Vorteil: vieles, was ich sonst mit mir herumtrage, muss jetzt ohne mich auskommen. Mein Übereifer. Mein Gefühl, immer noch dieses eine neue Buch lesen zu müssen, ehe ich etwas sagen darf. Mein selbst auferlegter Leistungsruck. Werden sie mir die Arme wieder entgegenstrecken, wenn der Sack nicht mehr an meinen Schultern hängt? Ganz bestimmt. Das heißt aber nicht, dass ich sie wieder hochnehmen muss. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Sonntag, 05 April 2020 20:31)

    Oh, danke für das treffende Bild ! Das "nehm ich mir " !