4.4. - 22:10 - Ich übe Sätze

Ich probiere Sätze für die Zukunft aus. Derzeit gehen mir Entschuldigungen und Neins leicht von der Hand. Ich kann nicht alles liefern, was ich sollte, weil mein Kind mich braucht. Ich antworte zwei Wochen nicht auf Mails, weil Ausnahmezustand ist. Ich kann nicht zurückrufen, weil das Handynetz gerade instabil und überlastet ist. Jeder versteht das. Wie wird es später sein? Wie werde ich es erklären, dass ich die Entschleunigung liebgewonnen habe, dass ich gerne mal tagelang offline bin, dass mir mein Kind wichtiger ist als ein schneller Rückruf, dass ich mir mehr Zeit für mein Tagebuch nehmen will? Werde ich sagen: „Seit Corona ...“? Oder werde ich merken, dass es Erklärungen gar nicht braucht? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Montag, 06 April 2020 15:25)

    Ja, vielleicht - vielleicht lerne ich, dass alles so sein darf, wie es für mich am besten ist (fast immer - :) ) , auch nachher.