6.4. - 18:00 - Abenteuerreise

So einen aufregenden Nachmittag habe ich seit über zwei Wochen nicht gehabt. Mein Kind und ich haben einen abenteuerlich verwegenen Ausflug gemacht: mit dem Auto die Waldstraße hinunter zu unserem Postkasten im Tal. Drei Kilometer, was für eine Reise! Ich sage das nicht zynisch. Es hat sich wirklich nach Reise, nach Abenteuer und nach Freiheit angefühlt. Unterwegs haben wir drei verschiedene Nachbarn getroffen. Offenbar sind derzeit alle vom Hafer gestochen. Wir haben – auf Abstand, durchs Autofenster – ein paar Neuigkeiten ausgetauscht. Ich zehre bis jetzt von diesen kleinen Plaudereien. Eine Nachbarin setzte fürs Plaudern übrigens eine selbstgenähte Maske aus Rosenstoff auf. Sie gefiel mir wirklich gut und hatte nichts Schauriges an sich. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Dienstag, 07 April 2020 13:27)

    Liebe Barbara ! Ich freu mich mit mit dir ! Ich erlebe jetzt auch die kleinen Begegnungen, wo ein paar Sätze ausgetauscht werden, als so bereichernd ! Wir sind in dieser Situation nicht allein, wir sind verbunden, Alle, miteinander !